Deutscher Gewerkschaftsbund

Nord

Thema Suchen

Neueste Themen

Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3 4
Letzte Seite 
18.11.2016

Projekttage: Diese Tour rockt.

Projekttage: Diese Tour rockt. Die DGB-Berufsschultour mit Jeanine Weigel Die DGB-Ju­gend geht wie­der auf Be­rufs­schul­tour. Jea­ni­ne Wei­gel, Be­zirks­ju­gend­se­kre­tä­rin des DGB Nord, sagt, wor­auf es an­kommt. mehr

09.09.2016

Broschüre zur Kritik der "Alternative für Deutschland"

Mit der Alternative für Deutschland (AfD) konstituiert sich seit Februar 2013 eine rechtspopulistische Partei in Deutschland, bei der „Nationalismus nicht der Anstrich […] sondern Kern“1 der Politik ist. Nach den nicht erfolgreichen Anläufen zur Bundestagswahl sowie zur Landtagswahl in Hessen wurde spätestens mit dem Einzug der Partei in die Landtage in Thüringen (10,6%), Sachsen (9,7%) und Brandenburg (12,2%) im Jahr 2014 deutlich, dass es sich bei der AfD leider nicht um eine jener rechten Splitterparteien handelt, deren politische Bedeutung unterhalb der Fünf-Prozent-Hürde verbleibt. Im Gegenteil: Die AfD ist eine problematische Erscheinung in der bundesdeutschen Parteienlandschaft. Sie versucht die rechtspopulistische Lücke in Deutschland zu füllen, die in vielen europäischen Staaten rechten Parteien beträchtliche Erfolge bereitet hat und die politische Landschaft in diesen Ländern erschüttert hat. Der beabsichtigte Einzug in die Hamburger Bürgerschaft ist für die AfD wichtig: Gelingt es der Partei nicht, in die Hamburger Bürgerschaft einzuziehen, befürchten die RechtspopulistInnen, dass ihre Partei auch bei den Wahlen zu anderen westdeutschen Landtagen scheitern könnte. Aus diesem Grunde kommt der Bürgerschaftswahl im Februar 2015 gerade auch aus linker, antifaschistischer Perspektive eine verstärkte Bedeutung zu. mehr

01.09.2016

Ausbildungsreport 2016 - Die duale Ausbildung ist in Gefahr!

Ausbildungsreport 2016 - Die duale Ausbildung ist in Gefahr! DGB-Ju­gend: Psy­chi­sche Be­las­tun­gen in der Aus­bil­dung sind kei­ne Aus­nah­me mehr

08.03.2016

Endlich Gleichstellung! Die DGB-Jugend zum Frauentag am 8. März 2016

Frauen* arbeiten zu niedrigsten Löhnen, in unfreiwilliger Teilzeit, befristet oder in Minijobs. Ein Job reicht oft zum Leben nicht aus. Die Benachteiligung von Frauen* in der Erwerbsarbeit beginnt beim Zugang zu dieser. Noch immer wird bei gleicher Qualifikation ein männlicher Bewerber bevorzugt wird. Frauen* sind also im besonderen Maße von Erwerbslosigkeit betroffen und dadurch gezwungen im absoluten Niedriglohnsektor zu arbeiten - altersarmut und abhängigkeit von Transferleistungen sind vorprogrammiert. mehr

07.03.2016

Bildungspolitik Workshops in Ahrensburg

Am Montag, den 07. März 2016 besuchte die DGB-Jugend Schleswig-Holstein die Berufsschule in Ahrensburg. An die 200 Berufsschüler_innen beschäftigten sich parallel in 10 Workshops mit der schleswig-holsteinischen Bildungspolitik. mehr

08.02.2016

Ausbildungsreport Hamburg 2016

Überstunden, Hilfsarbeiten, keine Orientierung durch den Arbeitgeber: Auch wenn zwei Drittel der Hamburger Auszubildenden insgesamt zufrieden mit ihrer Ausbildung sind, klagen viele über mangelnde Qualität und inakzeptable Bedingungen. Das ist das Ergebnis vom Ausbildungsreport Hamburg 2016. mehr

20.01.2016

Ausbildungsreport 2015

Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt bleibt angespannt: zwar sorgt die demographische Entwicklung für einen moderaten Rückgang an Ausbildungssuchenden, jedoch gehen die angebotenen Ausbildungsplätze gleichermaßen zurück mehr

20.01.2016

Kein Platz für Nazikundgebung in Neumünster!

Am Samstag den 16.01.2016 hat sich die DGB-Jugend Schleswig-Holstein an den Protesten gegen die Nazikundgebung in Neumünster beteiligt. mehr

Tags:
23.11.2015

Warum Mitglied werden?

Die Gewerkschaften sind deine Ansprechpartnerinnen für die Fragen und Sorgen am Arbeitsplatz. Mitglieder können sich in allen arbeitsrechtlichen Fragen beraten lassen. Dazu gehört auch, dass im Streitfall mit dem Arbeitgeber/der Arbeitgeberin Rechtsschutz* gewährt wird. mehr

Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3 4
Letzte Seite 

WIR IM SOCIAL WEB